Das FHG schlägt sich beim Bundesfinale in Berlin wacker

Die Schülerinnen und Schüler des Friedrich–Hecker Gymnasiums aus Radolfzell bewiesen ihre Standhaftigkeit gegen hochrangige Rudermannschaften aus ganz Deutschland

Unsere Schüler (ohne Reihenfolge):Felix Schön, Henry Itter, Tobias Lingk, Benedikt Mechnich, Annika Mews, Taku Jellinek, Philipp Aschenbrenner, Tom Härtwig, Tim Würfl, Julia Wellnitz, Franca Scheer, Julia Schön, Melina Fritz, Maya Billi, Nikolai Reiser, Ben Janus, Tim Apel, Hannes Imhof, Merita Lahu. Bild: Alexander Walter

 

Vor den Sommerferien qualifizierten sich im Landesfinale von ,,Jugend trainiert für Olympia‘‘ in Breisach 4 Mannschaften des   Friedrich – Hecker – Gymnasiums. Den stolzen Ruderinnen und Ruderern kam somit das Privileg zu, sich im Bundesfinale in Berlin mit den jeweiligen Gewinnern der anderen Bundesländer messen zu dürfen.

Insgesamt traten dort 594 Ruderer und Ruderinnen aus ganz Deutschland gegeneinander an.

Da die Konkurrenz, bestehend aus Sportschulen mit ehemaligen Junioren – WM Ruderern der nördlichen und östlichen Bundesländer, sehr groß war, bewiesen die Ruderer des FHG umso mehr ihre Leistungsfähigkeit und lieferten sehr gute Ergebnisse.

In der Wettkampfklasse 2 des Jungen Gig – Doppelvierers  mit Steuermann (bis Jg. 2003) kämpften sich Felix Schön, Henry Itter, Tobias Lingk und Benedikt Mechnich  mit der Steuerfrau Annika Mews im Hoffnungslauf als einzige Baden – Württembergische  Mannschaft auf den vierten Platz und zogen so in das B Finale ein. Im A Finale werden die Plätze 1-6, im B Finale die Plätze 7-12 ausgerudert.

Dort erreichten sie mit nur 4 Sekunden Rückstand den zweiten Platz.

Der Jungen Riemen Gig – Vierer mit Steuermann in der Wettkampfklasse 2 (bis Jg. 2003) sicherte sich mit Taku Jellinek, Philipp Aschenbrenner, Tom Härtwig, Tim Würfl und Steuerfrau Julia Wellnitz den vierten Platz im B Finale.

Auch die Mädchen des Friedrich – Hecker – Gymnasiums erbrachten eine tolle Leistung im Gig – Doppelvierer mit Steuermann (Wettkampfklasse 2 bis Jg. 2003). Franca Scheer, Julia Schön, Melina Fritz und Maya Billi mit Steuerfrau Annika Mews lieferten sich im B Finale ein spektakulär aufregendes Rennen, in welchem sie sich mit nur 0,2 Sekunden Rückstand den zweiten Platz verdienten.

In den jüngeren Jahrgängen bis 2006 erzielten die Jungen im  Doppelvierer  mit Steuermann mit Nikolai Reiser, Ben Janus, Tim Apel, Hannes Imhof und der Steuerfrau Merita Lahu im Hoffnungslauf den vierten Platz.

Neben starker deutschlandweiter Konkurrenz erreichte jede der vier Mannschaften ein tolles Ergebnis. Alle Schülerinnen und Schüler können stolz auf ihre erbrachten sportlichen Leistungen sein. Sie zeigten Ehrgeiz, Konzentration und Ausdauer und erkämpften sich gegen schnelle und erfahrene Boote den bestmöglichen Platz. 

Während des Vorentscheids in Breisach war bereits deutlich spürbar, dass nicht ausschließlich die Leistung, sondern auch das Gemeinschaftsgefühl und der Zusammenhalt durch den Sport in der Schule gefördert wurde. Im Vordergrund standen während der Wettkämpfe also Teamfähigkeit und soziale Kompetenz: jeder half jedem. Gemeinsam wurden die Boote vorbereitet, die Skulls an den Steg gelegt und gemeinsam wurde auch angefeuert. Neben den erbrachten Platzierungen waren sich somit alle Schülerinnen und Schüler einig: Sie waren stolz darauf, dabei gewesen zu sein!

Neben den sportlichen Highlights war den Schülerinnen und Schüler des FHG zusätzliches ein buntes und sehr interessantes Programm geboten: ein Besuch mit Führung im Bundestag, der Empfang im Paul-Löble-Haus sowie ein Abendessen in der Landesvertretung BW. Zwischen den Wettkämpfen konnten noch einige Sehenswürdigkeiten und kulturelle Angebote Berlins besichtigt werden.    

Führung im Bundestag Bild: Maja Bufler

 

Am Mittwochabend wurden alle teilnehmenden Schüler aller Bundesländer und Sportarten in die Max – Schmeling – Halle geladen. Dort fand abschließend eine große Ehrung der Sieger mit einem bunten Rahmenprogramm statt.

Text: Maja Bufler