Friedrich-Hecker-Gymnasium beim Rudern erfolgreich

JtfO Landesfinale in Breisach
Mit 41 Schülern in 9 Booten nahm am Freitag 22.7.2016 das Friedrich-Hecker-Gymnasium am Landesfinale Jugend trainiert für Olympia Rudern in Breisach a. R. teil.
Schon beim ersten Start, der Langstrecke über 6km, erruderten die Schüler des FHG 180km, gewannen den Schülerpokal und belegten bei den Schülerinnen den 3. Platz.
Vier Landessiege und zwei 2. Plätze waren anschließend der weitere Erfolg beim Landesfinale.
So gewannen die Ruderer des Jg. 02-04 im Gig-Doppelvierer mit Benedikt Mechnich, Felix Schön, Henry Itter, Tobias Ling und Stm. Taku Jellinek sowie im Mädchen Gig-Doppelvierer mit Leonie Jarde, Julia Wellnitz, Linda Lahu, Nina Berchtold und Stf. Annika Mews.
Die Mannschaft mit Valentin Roeck, Linus Schwenger, Felix Nickels, Lukas Kaßner, hätte bestimmt auch eine gute Platzierung unter den ersten drei erreicht, wenn nicht gleich zu Beginn des Rennens einer der 4 Rollsitze herausgesprungen wäre.
Landessieger und damit qualifiziert für das Bundesfinale Mitte September in Berlin wurden auch die Ruderer des Jg. 02-04 im Renn-Doppelvierer mit Florian Dritter, Tom Härtwig, Philipp Aschenbrenner, Tim Würfl und Stm. Benedikt Mechnich sowie die älteren Jungs des Jg. 99-01 im Gig-Doppelvierer mit Lukas Gottschall, Darius Uhlmann, Marcel Mayer, Felix Leiße und Stm. Emil Kaßner.
Ganz knapp haben die beiden zweitplatzierten Boote der Mädchen des Jg. 02-04 im Renn-Doppelvierer mit Franca Scheer, Maya Billi, Maxine Hecht, Sonja Kutzer und Stf. Annika Mews und des Jg. 99-01 im Renn-Doppelvierer mit Lotte Overlack, Julia Schön, Sofie Maier, Helene Siber und Stm. Benedikt Mechnich die Qualifikation für Berlin verpasst.
Mit 98 Punkten wurde dann das FHG mit nur 2 Punkten Rückstand auf das Gymnasium Marbach zweitbeste Schule Baden-Württembergs. Dazu haben auch die Platzierungen und erruderten Langstreckenkilometer von Dominik Graumann, Felix Westermann, Jonas Haller, Felix Griesmeyer, Cedric Uhlmann, Alexander Keller, Mauriz Ostendorp, Marc Büche, Urs Seel und Luca Hoschka beigetragen.
Nun stellt sich für das nächste Jahr die Herausforderung, die zwei fehlenden Punkte noch herauszurudern, und den Superpokal des Landes nach Radolfzell zu holen.