Gemeinsam gegen Mobbing

An zwei abwechslungsreichen Aktionstagen „Mobbingfreie Schule – Gemeinsam Klasse sein!“ erfuhren die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen, wie Mobbing entsteht, welche Auswirkungen es haben kann und vor allem, wie man vorbeugt, damit es gar nicht erst so weit kommt.

antimobbing_01

 

Die Aktion ist Teil des Präventionsprogramms „stark.stärker.WIR“ des baden-württembergischen Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport und wird von der Techniker Krankenkasse unterstützt. Am Friedrich-Hecker-Gymnasium wurde das Programm dieses Jahr unter der Regie des Präventionsteams von den KlassenlehrerInnen und ihren Teamkollegen zum dritten Mal durchgeführt.

Viele der SchülerInnen waren schockiert über die Tatsache, dass fast jeder Sechste im Laufe seines Schullebens von Mobbing betroffen ist. Die Filmsequenzen mit nachgespielten Szenen, Hintergrundinformationen und einem Bericht über einen realen Fall, bei dem ein Mobbing-Opfer und dessen Eltern zu Wort kommen, lösten ziemliche Bestürzung aus. Die Folgen für die Betroffenen können von schweren psychischen Erkrankungen bis hin zum Suizid reichen.

In Rollenspielen und Gesprächen erkundeten die SechstklässlerInnen, wie man sich im Mobbing-System fühlt und dass man immer irgendwie beteiligt ist, ob als Betroffener („Opfer“), als „Täter“, „Mitläufer“ oder Zuschauer und „Dulder“. Vor allem wurde geübt und besprochen, was man in bestimmten Situationen anders machen kann, damit aus eigentlich ganz „normalen“ Konflikten und Auseinandersetzungen kein Mobbing wird. Manche Teamübungen verlangten und förderten die sozialen Kompetenzen, denn es ist gar nicht so selbstverständlich, zu zweit mit nur einem Stift ein schönes Bild zu malen oder sich seinen Platz im Alphabet in einem Riesenstuhlkreis von 60 bis 70 Stühlen zu suchen, ohne den Boden zu berühren.

antimobbing_02

Nach so viel Engagement tat es jedenfalls gut, mal eine „Warme Dusche“ zu genießen:
So heißt die Abschlussübung, bei der jedem etwas Nettes aufgeschrieben und dadurch der Rücken gestärkt wird.

antimobbing_03

04.02.2015 Susanne Kapp-Freudenberger