Willkommen zum neuen Schuljahr

Nimmst du jemanden, wie er ist, wird er bleiben, wie er ist,
aber gehst du mit ihm um, als ob er wäre, was er sein könnte,
wird er zu dem werden, was er sein könnte.

Johann Wolfgang von Goethe

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,
hellerpaulus
zuerst einmal möchte ich mich bei Ihnen für die vielen Glückwünsche zu meiner Bestellung als Schulleiterin am Friedrich Hecker Gymnasium bedanken. Diese Offenheit und Freude, die mir entgegengebracht wurde, war wirklich überwältigend und gleichzeitig motivierend, mich dem sehr anspruchsvollen Amt der Schulleiterin mit ganzem Herzen zu stellen.

Nun kurz zu meiner Person:
Meine Einstellung zum Umgang mit Menschen und dem damit einhergehenden Menschenbild ist sehr stark geprägt von meinem ersten Beruf, der Ausbildung zur staatlich examinierten Kinderkrankenschwester und meiner anschließenden Arbeit mit krebskranken Kindern. Dieser Umgang mit den schwerkranken Kindern hat mich mein ganzes Studium über, welches ich mir selber finanziert habe, begleitet sowie geleitet und macht auch heute noch meine Persönlichkeit aus.

Mein Germanistik- und Geschichtsstudium habe ich in Köln und Konstanz absolviert und seitdem meine Liebe zu Land, Leuten und Kultur entdeckt.
Erfahrungen mit der Wirtschaft habe ich in meiner Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Kassel gemacht, wo ich im Bereich der Wirtschaftsinformatik tätig war und ein DLR-Projekt mit dem Thema „Virtuelle LernWelten in der Aus-und Weiterbildung zur Förderung und Entwicklung von Medienkompetenz“ mitgeleitet habe, in einer Zeit, in der das Internet überwiegend nur an den Universitäten vorhanden war.

Von 1998 bis 1999 arbeitete ich an der Waldeck Grund- und Werkrealschule in Singen im Rahmen eines speziellen Förderprogramms für Deutsch für Ausländer und habe dort die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen sehr zu schätzen gelernt.
Von 1999 bis 2004 war ich dann Lehrerin am FHG und u.a. im Personalrat und als Frauenvertreterin tätig.
Von 2004 bis 2013 leitete ich die Deutsche Sektion an der Europäischen Schule in Mol/Belgien. Gleichzeitig hatte ich dort ebenfalls das Amt der Personalrätin inne, habe u.a. im Evaluationskomitee mitgearbeitet, den Lehrplan für Deutsch als Fremdsprache mitentwickelt sowie die Gestaltung des Intranets aller Europäischen Schulen für Deutsch als Fremdsprache mitgestaltet.
Im Juli 2013 bin ich in meine Wahlheimat Radolfzell zurückgekehrt, wo ich zusammen mit meinem zwölfjährigen Sohn, meinem Lebensgefährten und unserem eineinhalbjährigen Golden Retriever lebe.

Dass mein großer Wunsch ans FHG zurückzukehren sich erfüllen würde, erfuhr ich in den Osterferien 2013. Dass ich nun auch noch Schulleiterin des FHG geworden bin, hätte ich mir vor einem Jahr nicht träumen lassen. Ich bin mir der Verantwortung und der Herausforderung dieses anspruchsvollen Amtes bewusst und werde daher mit Ihnen allen, liebe Eltern, mit den Schülerinnen und Schülern sowie den Kolleginnen und Kollegen, die bereits vorhandenen guten Dinge unterstützen und weiter fördern.
Zu einer Bestandsaufnahme gehört jedoch, die Bereiche, die noch nicht so ideal laufen, zu beleuchten, zu analysieren und dann sinnvoll, im richtigen Maß, zu verändern. Ebenfalls müssen wir uns alle mit den Ergebnissen der Fremdevaluation, die Mitte Oktober vorliegen, auseinandersetzen.
In diesem Sinne freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen allen und danke Ihnen nochmals für die vielen warmherzigen Glückwünsche.

Sonnige Grüße,
Ihre Ulrike Heller-Paulus