NEWS-AG Interview mit Frau Gleichauf, der Schulsozialarbeiterin am FHG

News-AG: Hallo Frau Gleichauf, wir sind von der News-AG und wollen Ihnen ein paar Fragen stellen, damit die anderen Schüler*innen wissen, was Sie so machen.

 

Frau Gleichauf: Super!

 

News-AG: Seit wann wohnen Sie in Radolfzell?

 

Frau Gleichauf: Also in Radolfzell lebe ich tatsächlich erst seit zwei Jahren, weil wir da erst frisch zugezogen sind, vorher habe ich aber in Allensbach gewohnt, also ganz so fremd ist mir die Bodenseeregion nicht.

 

News-AG: Haben Sie Kinder und wenn ja, sind oder waren diese am FHG?

 

Frau Gleichauf: Ja, ich habe zwei Kinder, den Nils und die Mia. Der Nils hat jetzt im Sommer [2021 Anm. d. Red.] hier am FHG das Abitur gemacht, also die K2 erfolgreich hinter sich gebracht und die Mia ist momentan in der Klasse 9.

 

News-AG: Warum wurden Sie Schulsozialarbeiterin?

 

Frau Gleichauf: Weil ich es einen ganz abwechslungsreichen Job finde, weil ich für Schüler und Schülerinnen da sein kann, wenn’s denen nicht ganz so gut geht, und Unterstützung bieten kann, und gleichzeitig aber auch das Schulleben hier aktiv gestalten kann, indem ich in den Unterricht gehe und da auch Teamentwicklung und soziales Lernen vorantreibe, was ich ganz arg wichtig finde.

 

 

News-AG: Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am besten?

 

Frau Gleichauf: Am besten finde ich, dass ich Kontakt zu allen Schülern und Schülerinnen haben darf, und da gibt’s hier ja über 700, dass jeder Schüler und jede Schülerin wertvoll und auch einzigartig ist und dass ich in ein ganz tolles Kollegium an der Schule mit eingebunden bin.

 

 

News-AG: Mit welchen Problemen kommen die Schüler am häufigsten zu

Ihnen?

 

Frau Gleichauf: Ja, also, da kann ich ganz klar eine Antwort geben, momentan ist es, weil wir auch in der Klausurenphase sind, der Stress. Und ganz viele haben Kopfweh, Bauchweh und wissen morgens nicht, ob sie ihren Schultag auch schaffen und die vielen Arbeiten, und einfach versuchen da ein bisschen Struktur reinzubringen. Und ja, jeder Schüler hier hat so den Anspruch, in allen Fächern gut zu sein, und das löst halt bei ganz vielen leider Stress aus.

 

News-AG: Gibt es etwas, was Sie auf diesem Weg gerne allen Schülern sagen würden?

 

Frau Gleichauf: Genau da kann ich grad an den Stress anknüpfen. Ich würde gerne allen Schülern und Schülerinnen sagen, dass sie im Laufe der Schulzeit, bis zum Abitur, ihre Stärken spüren und nutzen sollen – also jeder Schüler hat seine Stärken, jeder Schüler sollte wissen, wie und wo er am besten lernt und auf welche Schülerfreunde er sich am besten verlassen kann.

 

News-AG: Haben Sie ein Hobby?

 

Frau Gleichauf: Ja, ich habe tatsächlich ein Hobby, ich fahr supergerne Ski undich hoffe, dass es jetzt auch noch ein bisschen weiter schneit [Anfang Dezember 2021; Anm. d. Red.] und man unter Coronabedingungen auch ein wenig Ski fahren kann. Letztes Jahr hab ich’s ausgesetzt.

Und dann reise ich sehr gerne, in unterschiedliche Länder und mache auch gerne Fotos.

 

News-AG: Wenn Sie ein Tier sein könnten, was wären Sie dann am liebsten?

 

Frau Gleichauf: Ich wäre supergerne ein Storch, also ich find’ das total toll, Störche in ihrem großen, schönen Nest. Ich liebe Holz und wie die das so formen; außerdem sind Störche sich ein Leben lang treu. Und ich bewundere, wie die im Winter diese weite, weite Fluglinie bis nach Afrika schaffen und deswegen wäre ich gerne ein Storch.

 

News-AG: Vielen Dank für das Interview!