Schlagkräftiges FHG-Ruderteam holt Silbermedaille nach Radolfzell

Die zwei qualifizierten Mannschaften des Friedrich-Hecker-Gymnasiums haben beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia – Rudern“ in Berlin die Erwartungen weit übertroffen.

Mitte Juli holten sich zwei Mannschaften des FHG beim baden-württembergischen Landesfinale von JtfO die Fahrkarte zum Bundesfinale nach Berlin. Dort treten jedes Jahr die besten Schulmannschaften aus 26 Sportarten für ihre Bundesländer gegeneinander an – dieses Jahr auch das FHG für Baden-Württemberg in zwei Bootsklassen beim Rudern. In den vorigen Jahren waren wir bei geglückter Qualifikation stets mit dem Ziel angereist zumindest „nicht Letzter zu werden“, da aufgrund der großen Sportschulen und Internate aus den nördlichen und östlichen Bundesländern eine gute Platzierung als „normales“, allgemeinbildendes Gymnasium nahezu unmöglich schien. Dieses Jahr aber konnte das Ruderprojekt um Leiter Wolfgang Schön ein konkurrenzfähiges Boot mit sowohl Leistungsruderern, als auch starken Nachwuchssportlern ins Rennen schicken. In Berlin mussten sich die Ruderer des FHG über Vorlauf und Halbfinale gegen die anderen Mannschaften behaupten, um sich einen der hart umkämpften Plätze im finalen Rennen zu sichern.

Die Jungen WkII (bis Jg. 2002) im Gig-Riemenvierer mit Taku Jellinek, Tobias Lingk, Tim Würfl, Benedikt Mechnich und Steuermann Ben Härtwig erreichten als reine Schulrudermannschaft das kleine Finale und belegten insgesamt einen hervorragenden 9. Platz.

Der Gig-Doppelvierer WkII mit Tom Härtwig, Florian Dritter, Felix Schön, Henry Itter und Steuermann Paul Becker sprengte im Finale alle Erwartungen, als er sich auf dem 2. Platz über die Ziellinie schob und so die Silbermedaille für das Friedrich-Hecker-Gymnasium nach Baden-Württemberg holte.


FHGDoppelv2a im blauen Trikot: v.l.n.r. Paul Becker, Henry Itter, Florian Dritter, Felix Schön und Tom Härtwig mit Trainer Wolfgang Schön.

Gegen die Konkurrenz aus den national dominierenden, personell und materiell top ausgestatteten Sportschulen ist das für süddeutsche Schulruderer eine echte Sensation.

Das Radolfzeller Team hatte nicht nur sportlich erfolgreiche, sondern auch erlebnisreiche Tage in Berlin. Mit allen teilnehmenden Mannschaften erfolgte anlässlich des 50 jährigen Bestehens von JtfO der Einmarsch der Schüler ins Olympiastadion zur Eröffnungsfeier. Dort wurden sie vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier begrüßt und geehrt. Zwischen Training und Wettkämpfen konnten noch einige kulturelle Sehenswürdigkeiten der Stadt bewundert und der Bundestag besichtigt werden.


FHG Olympia-Team: v.l. n. r.: Diane Mastrocola, Paul Becker, Henry Itter, Benedikt Mechnich, Tobias Lingk, Taku Jellinek, Felix Schön, Florian Dritter, Tim Würfl, Tom Härtwig, Wolfgang Schön, Ben Härtwig

Als krönenden Abschluss feierten die Schüler schließlich ihre erfolgreichen Wettkämpfe bei einer beeindruckenden Abschlusszeremonie in der Max-Schmeling-Halle gemeinsam mit allen 4.500 teilnehmenden Schülern verschiedener Sportarten aus allen Bundesländern – dieses Jahr sogar mit dem FHG auf dem Siegerpodest.

Text: Wolfgang Schön mit Schülern, Bilder: Diane Mastrocola